Schülerbegegnungsfahrt nach Tansania -
Helfen macht Schule e.V.

Alle zwei Jahre begeben sich Oberstufenschüler der Kopernikusschule Freigericht auf große Safari (kisuaheli für ‚Reise‘) nach Tansania. Die Schülergruppe erwartet ein umfangreiches landeskundliches Programm: eine Wanderung zu einem malerischen Wasserfall an den Hängen des Kilimandscharo, der Besuch von Lebensmittel- und Kleidermärkten, eine Führung durch eine Krankenstation, ein Vortrag bei einer NGO zum Thema Aids /HIV, die Besichtigung einer Kaffeeplantage und natürlich eine ‚richtige‘ Safari durch drei der Nationalparks des Landes.

Doch im Mittelpunkt der Reise steht stets der Kontakt mit den Schülern und Lehrern unserer beiden tansanischen Partnerschulen. Die Gruppe ist auf dem Gelände unserer Partnerschule in Moshi untergebracht. Bei zahlreichen Gemeinschaftsaktionen lernen die Schüler sich besser kennen und erhalten einen Einblick in die Lebenswelt der anderen. Besonders intensiv ist dieser Einblick beim Besuch im Zuhause einiger tansanischer Schüler. Hierbei werden die Kopernikusschüler mit der absoluten Armut im Land konfrontiert, denn diese Familien können ihre Grundbedürfnisse nicht vollständig decken. Es gibt zum Beispiel kein fließendes Wasser, der Wohnraum ist oft beengt und fürs Kochen und die Körperhygiene steht nur eine äußerst einfache Ausstattung zur Verfügung.

Bei einem Unterrichtsbesuch Frau Massawes in einer 5. Klasse der Kopernikusschule 2015. Sie ist Lehrerin an unserer Partnerschule Kishumundu Secondary School:
Fünftklässler: Have you got any pets?
Frau Massawe: Pets?
Fünftklässler: Pets, animals at home.
Frau Massawe: Oh yes, I have got some chicken.
Fünftklässler: And what are your hobbies?
Frau Massawe: My hobbies?
Fünftklässler: Well, what do you do after work?
Frau Massawe: Oh, I see. Well, I clean the house, feed my chicken, cook, do the washing...

So oder ähnlich hat die Unterhaltung mit Frau Massawe stattgefunden. Was zunächst als etwas seltsame Unterhaltung erscheinen mag, hat bereits die Fünftklässler mit ihren noch beschränkten Englischkenntnissen zum Nachdenken gebracht. Sie lernten, dass Haustiere und Hobbies nicht überall eine Selbstverständlichkeit sind. Auch die Frage nach ihrem tansanischen Lieblingsessen sorgte für Nachdenklichkeit. Frau Massawe erklärte, dass sie früher froh war satt zu werden, so dass sich die Frage nach einem Lieblingsessen nie gestellt hat.

Die Konfrontation mit den Lebensumständen in Tansania führt nicht nur zu großer Nachdenklichkeit bei unseren Schülern, sondern auch zu erfreulichem sozialem Engagement zugunsten der Partnerschulen. Der Gegenbesuch findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der Tansaniafahrt der Oberstufenschüler statt.

Helfen macht Schule e.V.

Helfen macht Schule wurde 2002 ein eingetragener Verein und hat mittlerweile über 200 Mitglieder. Der Verein ermöglicht bedürftigen Schülerinnen und Schüler den Schulbesuch. In manchen Fällen werden die Schulgelder komplett übernommen; oft können die Eltern einen Teil des Schulgeldes aber selbst aufbringen und werden mit Teilbeträgen unterstützt. Ferner wurden in der Vergangenheit Schulbücher und andere Lehrmittel angeschafft.

Auch bauliche Maßnahmen werden vom Verein unterstützt. Hierbei standen in den vergangenen Jahren der Bau von Schlafräumen im Mittelpunkt. Die Schüler haben oft lange Schulwege von zum Teil über einer Stunde zurückzulegen. Darüber hinaus werden vor allem Mädchen zuhause stark in die Hausarbeit eingespannt. So bleibt oft keine Zeit für Hausaufgaben und zum Lernen. Untersuchungen haben ergeben, dass Schüler ein bis zwei Noten besser abschneiden, wenn sie in einem Internat bessere Lernbedingungen haben. Dies war Anlass für den Bau von Schlafsälen an beiden tansanischen Partnerschulen. Die Schüler der Berufsschule haben wo möglich Arbeiten selbst ausgeführt. Dadurch konnten sie praktische Erfahrungen sammeln, und die Baukosten konnten gesenkt werden.

Die Unterstützung der tansanischen Partnerschulen ist nur durch die tatkräftige Hilfe der Schulgemeinde der Kopernikusschule möglich. Jedes Jahr findet am Freitag vor dem 1. Advent der Adventsbasar der 6. Klassen statt. Darüber hinaus engagieren sich zahlreiche Klassen mit Kuchenverkäufen zugunsten der Partnerschulen. Pfandflaschen können in Sammelbehälter gegeben werden. Klassen spenden oft die Restbeträge einer Klassenfahrt oder der Klassenkasse an den Verein. Auch Einzelpersonen in und außerhalb der Schulgemeinde unterstützen Helfen macht Schule e.V. mit kleinen und großen Spenden. Darüber hinaus kann jeder Interessierte ab 12€ im Jahr Mitglied des Vereins werden.

Wissenswertes über unsere Partnerschulen:

Kishumundu Secondary School

Die Privatschule wurde 1990 in Eigeninitiative von Kaffebauern der Region für ihre Kinder gegründet. Die nächstgelegen staatliche Schule lag zu weit entfernt und so besuchten kaum Kinder der Region die weiterführende Schule. Ziel der Privatschule war es, mehr Schüler eine gute Bildung zu ermöglichen. Die Schule liegt an den Hängen des Kilimandscharo und ist seit 1998 unsere Partnerschule. Nach dem Besuch einer staatlichen Grundschule (Klasse 1-7) können die Schüler an der Kishumundu Secondary School in weiteren vier Jahren einen mittleren Schulabschluss, vergleichbar mit unserem Realschulabschluss, erlangen. Im Jahr 2019 besuchen ca. 200 Schüler die Schule.

Vocational Training Centre in Moshi

Das VTC ist eine kleine Berufsschule in Moshi, die 2007 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) und einem örtlichen Brüderorden errichtet wurde. Seitdem ist die Schülerzahl von anfangs 8 auf über 80 angewachsen. Die Schüler können zwischen den Ausbildungsgängen Automechaniker, Elektriker, Maurer, Näher und Schreiner wählen. Die dreijährige Ausbildung wird mit einer staatlichen Abschlussprüfung abgeschlossen. Wer eine berufliche Ausbildung erfolgreich absolviert hat, dem ist ein eigenständiges Leben ermöglicht, getreu dem englischen Spruch: ‚Give a man a fish and he will eat for a day. Teach him to fish and he will eat every day.’


Grundschulen in Uru East


Seit einigen Jahren unterstützt der Verein ‚Helfen macht Schule e.V.‘ auch einige Grundschulen in der Region Uru East am Kilimandscharo. Durch die Hilfe erhalten jedes Jahr 50 Schüler einen Zugang zu Bildung. Eigentlich ist der Besuch der Grundschule in Tansania kostenlos. Die Eltern müssen jedoch für Schreibmaterial, ein tägliches Mittagessen und eine Schuluniform 35 € im Jahr bezahlen. Eine Marktfrau verdient an guten Tagen nur 2 -2,50 €. Das führt vor Augen, wie schwer es für viele Eltern ist, das Geld für den Schulbesuch aufzubringen.


Weitere Informationen
Über die zahlreichen Aktivitäten des Vereins Helfen macht Schule e.V. können Sie sich auch auf der vereinseigenen Internetseite (http://helfen-macht-schule.jimdo.com) informieren. Dort finden Sie zudem Links zu Filmen, die Teilnehmer der Schülerfahrten in den letzten Jahren erstellt haben. Außerdem findet einmal im Jahr ein Tansaniaabend statt zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.