Preisträger im Känguru-Mathewettbewerb

Fast 300 Kopernikusschülerinnen und Kopernikusschüler der Klassen 5 bis 8 stellten sich im Frühjahr den Mathematik-Aufgaben des Känguru-Wettbewerbs.
Preise und Urkunden und eine Broschüre mit den ausführlichen Lösungen der Aufgaben erhielt nun jeder Teilnehmer. Für die besten fünf Prozent eines Jahrgangs gab es außerdem noch einige Sonderpreise. Die Preisträger, dieses Jahr sieben Schülerinnen und Schüler der Kopernikusschule, können also zurecht stolz auf ihre Leistung sein.
Der internationale Wettbewerb „Känguru der Mathematik" hat seinen Ursprung in Australien. Inzwischen nehmen viele Länder in Europa, Amerika und Asien daran teil. In Deutschland organisiert der Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V die Veranstaltung. An einem festgelegten „Känguru-Tag" gehen die Schülerinnen und Schüler gleichzeitig an den Start und versuchen, bei 30 mathematischen Aufgaben aus fünf vorgegebenen Lösungsmöglichkeiten die eine - einzig richtige - herauszufinden. Abhängig vom Schwierigkeitsgrad kann der Schüler drei, vier oder fünf Punkte erhalten, bei falscher Antwort gibt es Punktabzug.
Die  Antworten aller teilnehmenden Schüler aus Deutschland werden an der Humboldt Universität in Berlin ausgewertet. Deshalb vergeht immer eine lange Wartezeit, bis die Preise und Urkunden an den Schulen eintreffen. Außer den Preisen und Urkunden ist in den Paketen auch ein Känguru-Shirt gewesen. Dies war für Frederick Bock bestimmt, denn er hatte die meisten Aufgaben hintereinander richtig gelöst.
Die Gewinner im Einzelnen sind:
Aus den Jahrgängen 7 und 8 Frederick Bock, Max Weber und Jason Thalheimer (alle Klasse G7e). In den Jahrgängen 5 und 6 Hermann Richter (G5b), Paula Vonrhein (beide Klasse G5b) sowie Liam Keim (Klasse G5d).
Schulleiter Ulrich Mayer gratulierte den Schülerinnen und Schülern zu ihrem Erfolg und übergab die Experimentierkästen, Logikspiele und Bücher. Auch die Schulorganisatorin für den Wettbewerb Ute Dohn beglückwünschte die Preisträger. Weitere Informationen zu diesem Wettbewerb und einige Muster-Aufgaben findet man unter www.mathe-kaenguru.de.