Gütesiegel Hochbegabtenförderung

 
Kopernikusschule erhält Gütesiegel Hochbegabtenförderung -
Begabte Schülerinnen und Schüler kompetent fördern und fordern
 
Freudige Nachricht für die Kopernikusschule Freigericht: die Europaschule erhielt vom Kultusministerium das Gütesiegel zur Hochbegabtenförderung und wurde damit in das entsprechende hessische Programm aufgenommen. Die Kopernikusschule hat sich dafür qualifiziert, begabte und hochbegabte Schülerinnen und Schüler im regulären Schulunterricht und auch durch das Ganztagesangebot kompetent zu fördern und zu fordern. „Damit wird ein überaus wichtiger Beitrag geleistet, um in einer heterogenen Schülerschaftauch besonders begabte Kinder und Jugendliche zu ihrer optimalen Entfaltung kommen zu lassen", so Gymnasialleiter Dirk Kapfenberger, der gemeinsam mit Bettina Mähler, die als Beratungslehrerin für den Bereich Hochbegabung fungiert, das Konzept erarbeitet und den entsprechenden Antrag an das Ministerium gestellt hatte. Das Gütesiegel wurde nun in Form einer Urkunde für die Dauer von drei Jahren verliehen. Es kann anschließend erneut verliehen werden und soll zur Schulprogrammentwicklung und qualifizierten Profilbildung der Schule beitragen. Mit dem Gütesiegel bekommt die Kopernikusschule zudem die Möglichkeit, Anträge auf Förderung aus Landesmitteln zur Hochbegabtenförderung zu stellen.
In Freigericht wird bereits seit langer Zeit mit individuellen Förderkonzepten, die auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler vor Ort abgestimmt sind, gearbeitet. Diese reichen von einem äußerst vielfältigen Unterrichtsangebot über die individuelle Förderung und Vertiefung des Lernstoffs bis hin zur Teilnahme an AGs, Wettbewerben, Sprachprüfungen und Schülerakademien. Zudem wird an der Kopernikusschule die Kooperation mit kompetenten außerschulischen Institutionen und Lernorten großgeschrieben. Ziel einer optimalen und integrativen Förderung der Schülerinnen und Schüler sei es, die Fördermaßnahmen aus dem reichhaltigen Angebot der Schule so auszuwählen, dass sie optimal zum jeweiligen Schüler mit seiner Persönlichkeit, Begabung und Interesse passen, so Bettina Mähler.Im neuen Schuljahr sind neben Elterninformationen auch Lehrerfortbildungen geplant, um die Kompetenz bei der Identifizierung Hochbegabter weiter zu fördern und bereits ergriffene Maßnahmen zu evaluieren und weiterzuentwickeln.

Drucken E-Mail