Lesen ist Kino im Kopf und eine Reise in fremde Welten

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen an der Kopernikusschule 
unter Corona-Bedingungen
 
Gerade in Zeiten pandemiebedingter Reisebeschränkungen und auch geschlossener Kinos wird damit dem Lesen eine ganz besonders wichtige Rolle zuteil. So hatten beim diesjährigen Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs der Sechsten Klassen der Kopernikusschule Freigericht insgesamt 12 Schülerinnen und Schüler, die bereits in ihren Klassen zu Lesekünstlern gekürt wurden und als Klassenbeste hervorgingen, die Möglichkeit, durch eben jene Lesekünste ihre Zuhörer in fremde Welten mitzunehmen und sie wie beim Betrachten eines Films im Kino in Bann zu ziehen.
Traditionell eingebunden in das Großprojekt „Literarischer November“, welches in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen nicht stattfinden konnte, war die Bühne der Autoren in der Aula auch immer zugleich die Lesebühne des Wettbewerbs. In diesem außergewöhnlichen Jahr ergab sich dadurch aber die Möglichkeit, die Mittelstufenbibliothek Austragungsort des Lesewettstreits werden zu lassen. Corona-konforme Hygienemaßnahmen und ein exakt geplanter Zeitplan ermöglichten einen erfolgreichen Ablauf des Events, das die Jury wahrlich in fremde Lese-Welten eintauchen ließ. Das Juryteam, welches tatkräftig von Rita Schilling von der Mittelstufenbibliothek unterstützt wurde, bestand in diesem Jahr aus den Organisatoren und Deutschlehrkräften Daniela Opitz und Christoph Symalla sowie der Vorjahressiegerin Lillien Kolesnikov (jetzt R7d).
Kanya Hagemann (G6c) und Lia Heil (R6f) schafften es am Ende, sich den Gesamtsieg des spannenden Wettbewerbs zu sichern. So konnten die beiden Schulsiegerinnen nicht nur beim Lesen eines selbstgewählten Ausschnitts ihres Lieblings-Jugendbuchs („Die ???, Schrecken aus dem Moor“ von Marco Sonnleitner bzw. „Der Junge mit dem gestreiften Pyjama“ von John Boyne), sondern auch beim Lesen eines Ausschnitts aus einem zuvor unbekannten Text (das erste Kapitel aus „Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte“ von Dita Zipfel, Preisträger 2020 des Jugendliteraturpreises, Kategorie: Jugendbuch), den die Jury vorgab, vollends vorlesend überzeugen. Im Hauptschulzweig gelang es Mila Ausiuraite („Hinter verzauberten Fenstern“ von Cornelia Funke) für ein gelungenes „Kino im Kopf“ bei der Jury zu sorgen. 
Kanya, Lia und Mila durften sich neben jeweils einer Klassen- und Schulsiegerurkunde über großzügige und tolle Buchgeschenke freuen, welche Barbara Warlimont von der Buchhandlung „Das Buch“ in Freigericht-Somborn freundlicherweise zur Verfügung stellte. Auch Lillien, die als diesjähriges Jurymitglied brillierte, nahm neben wertvollen Eindrücken ein Buchgeschenk mit nach Hause. Im Frühjahr 2021 wird die nächste Lese-Etappe, der Kreisentscheid MKK West, von unseren Schulsiegerinnen bestritten. Hierfür drücken wir schon jetzt fest die Daumen!